2013-01

Herausforderung - Prävention und Gesundheitsförderung für Männer braucht eigene Strategien

Erster Männergesundheitskongress am 29. Januar 2013 in Berlin

Berlin/Köln, 29. Januar 2013

Viele Männer beschäftigen sich im Alltag kaum mit dem Thema Gesundheit. Sie achten weniger auf das eigene körperliche und seelische Wohlbefinden und leben ungesünder als Frauen. Wie kommt es dazu, dass Männer seltener Angebote zur Vorbeugung von Krankheiten oder Gesundheitsförderung wahrnehmen? Welche Herausforderungen stellt das Thema Männergesundheit an die Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung? Wie können Zugangswege und Gesundheitskonzepte für Männer aussehen, mit denen sie auch erreicht werden?

Diesen Fragen geht der 1. Männergesundheitskongress nach, der heute in Berlin stattfindet. Unter dem Motto „Männergesundheit als Herausforderung für Prävention und Gesundheitsversorgung“ laden das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Fachleute aus den Bereichen der Männergesundheit und Gesundheitsförderung ein. Auf dem Kongress sollen Zukunftsperspektiven zur Männergesundheit diskutiert und die Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam gemacht werden.

Zur Eröffnung des Kongresses erklärt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Ulrike Flach: „Unser Ziel ist es, die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten von Jungen und Männern noch stärker in den Fokus unserer Arbeit zu rücken. Bereits die um fünf Jahre geringere Lebenserwartung von Männern gegenüber Frauen zeigt uns, dass großer Handlungsbedarf besteht. Ich freue mich, dass wir mit diesem Kongress auf die spezifischen Belange von Männern bei der Prävention und Gesundheitsförderung aufmerksam machen."

Vergleicht man Verhaltensweisen von Männern und Frauen, zeigt sich deutlich, dass Männer weniger gesundheitsorientiert und mit höherer Risikobereitschaft handeln als Frauen. Studien belegen, dass Männer fettreichere Lebensmittel bevorzugen, mehr Alkohol trinken, häufiger rauchen und öfter Unfallverletzungen davontragen. Drei Viertel aller Selbsttötungen werden von Männern begangen. Hinzu kommt, dass Männer mit Krankheitssymptomen häufig erst spät einen Arzt oder Ärztin aufsuchen und seltener Präventionsangebote in Anspruch nehmen, die geeignet sind, die Entstehung von Krankheiten zu verhindern.

Hierzu erklärt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA: „Traditionelle Männerrollen verhindern nach wie vor Achtsamkeit für den eigenen Körper. Männer erwarten von ihrem Körper, dass er wie eine Maschine funktioniert. Erst bei Störungen wird eine ‚Werkstatt’ aufgesucht. Vorher auftretende Warnzeichen und Risiken werden bagatellisiert und ignoriert. Angesichts dieses traditionellen Rollenverständnisses besteht nach wie vor eine große Notwendigkeit, Männer über Nutzen und Vorteile von Angeboten zur Gesundheitsförderung und Prävention zu informieren und zur Inanspruchnahme zu motivieren. Deshalb müssen wir unsere Strategien und Maßnahmen stärker geschlechtersensibel und an den unterschiedlichen Interessen von Männern und Frauen ausrichten, wenn wir sie mit unseren Botschaften erreichen wollen. Dazu gehört entscheidend das Internet, da über 80 Prozent der Männer im Internet surfen.“

Seit einem Jahr ist die Internetseite www.maennergesundheitsportal.de, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu verschiedenen Themen der Männergesundheit entwickelt hat, online. Sie stellt aktuelle männerspezifische Gesundheitsinformationen sowie Termine, Tipps und Anregungen zu den Themen Ernährung, Fitness und Sport, psychische Erkrankungen, Alkoholkonsum und (Nicht-)Rauchen bereit. Zugriffszahlen und Rückmeldungen der Nutzerinnen und Nutzer des Portals zeigen, dass das Informationsangebot von Männern gut angenommen wird.

Der jetzt stattfindende Kongress will Fachleute aus den Bereichen Gesundheitsversorgung, Sozialversicherungen, öffentlichem Gesundheitsdienst, Selbsthilfeeinrichtungen und Präventionsanbieter ansprechen und mit ihnen Konzepte von Männern und für Männer vorstellen, diskutieren und weiterentwickeln.

Das Tagungsprogramm steht zum Download unter www.maennergesundheitsportal.de bereit.

 

Unter dem Motto "Männergesundheit als Herausforderung für Prävention und Gesundheitsversorgung" veranstalteten das BMG und die BZgA den ersten Männergesundheitskongress in Berlin.

Bild 1 von 5: Unter dem Motto "Männergesundheit als Herausforderung für Prävention und Gesundheitsversorgung" veranstalteten das BMG und die BZgA den ersten Männergesundheitskongress in Berlin.

Quelle: BMG/Maschke

Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, eröffnete die Veranstaltung.

Bild 2 von 5: Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, eröffnete die Veranstaltung.

Quelle: BMG/Maschke

"Ich freue mich, dass wir mit diesem Kongress auf die spezifischen Belange von Männern bei der Prävention und Gesundheitsförderung aufmerksam machen", erklärte Ulrike Flach, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium.

Bild 3 von 5: "Ich freue mich, dass wir mit diesem Kongress auf die spezifischen Belange von Männern bei der Prävention und Gesundheitsförderung aufmerksam machen", erklärte Ulrike Flach, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium.

Quelle: BMG/Maschke

Zahlreiche Fachleute aus den Bereichen der Männergesundheit und Gesundheitsförderung diskutierten auf dem Kongress beispielsweise über geschlechtsspezifische Zugangswege oder das männliche Bewegungsverhalten.

Bild 4 von 5: Zahlreiche Fachleute aus den Bereichen der Männergesundheit und Gesundheitsförderung diskutierten auf dem Kongress beispielsweise über geschlechtsspezifische Zugangswege oder das männliche Bewegungsverhalten.

Quelle: BMG/Maschke

Seit einem Jahr informiert die Internetseite www.maennergesundheitsportal.de über aktuelle männerspezifische Gesundheitsthemen.

Bild 5 von 5: Seit einem Jahr informiert die Internetseite www.maennergesundheitsportal.de über aktuelle männerspezifische Gesundheitsthemen.

Quelle: BMG/Maschke

Bild vergrößern

Weitere Informationen

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang