Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft als Jobmotor

Die Gesundheitswirtschaft ist ein Beschäftigungsmotor. Im Gesundheitswesen arbeiten derzeit 5,2 Millionen Menschen. Damit ist heute etwa jeder achte Erwerbstätige in dieser Branche tätig. Die Dynamik dieses Jobmotors zeigt sich in bemerkenswerten Beschäftigungszuwächsen: Seit dem Jahr 2000 hat die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen um rund eine Million zugenommen. Das entspricht einem Zuwachs von über 27 Prozent.

Bei einer weiter gefassten Definition (inkl. Wellness, Gesundheitstourismus etc.), die u. a. vom BMWi verwendet wird, arbeiteten im Jahr 2013 sogar über 6 Millionen Menschen in der Gesundheitswirtschaft. Demzufolge wäre mehr als jeder siebte Erwerbstätige in dieser Branche tätig. Unter den Erwerbstätigen im Gesundheitsmarkt haben Frauen einen hohen Anteil: Mehr als drei Viertel der Beschäftigten sind weiblichen Geschlechts.

Die Beschäftigten verteilen sich in den einzelnen Bereichen unter anderen folgendermaßen:

  • Ärztinnen und Ärzte: rund 355.700 berufstätige Ärztinnen und Ärzte (in 2013), an der vertragsärztlichen Versorgung nehmen rund 142.660 Ärztinnen und Ärzte teil

  • Zahnärztinnen/Zahnärzte: rund 71.300

  • Im ambulanten Sektor (Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger Gesundheitsberufe) arbeiten insgesamt rund 1.500.000 Beschäftigte (sämtliche Berufsgruppen vom Arzt/der Ärztin bis hin zur Verwaltungskraft) (2012)

  • Beschäftigte in Krankenhäusern: 1.148.000, einschließlich Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sind es 1.267.000 (2012)

  • Pflege: rund 977.000 Pflegekräfte, davon 31 Prozent (302.000) bei ambulanten Pflegediensten und 69 Prozent (675.000) in Pflegeheimen (2012)

  • Beschäftigte in Apotheken: rund 228.000 (davon 49.288 Apothekerinnen und Apotheker (2012)

  • Beschäftigte in der pharmazeutischen Industrie: 141.000 (2012)

  • Medizintechnik: rund 190.000 Beschäftigte in über 12.000 Unternehmen, weitere 30.000 Mitarbeiter sind im Einzelhandel für medizinische und orthopädische Güter tätig (2013)

Die Gesundheitswirtschaft ist eine personalintensive Branche. Laut DIHK-Report Gesundheitswirtschaft (August 2015) planen die Betriebe der Gesundheitswirtschaft aller Bereiche einen Stellenaufbau. Fast jedes dritte Unternehmen möchte zusätzliches Personal einstellen. Für 2015 geht der DIHK insgesamt von mindestens 100.000 neuen Stellen in der Gesundheitswirtschaft aus. Damit schlagen sich die gute Wirtschaftslage und die positiven Geschäftserwartungen auch in den Beschäftigungsplänen der Unternehmen der Gesundheitswirtschaft nieder. Ein Risiko stellt aufgrund der hohen Personalintensivität der (auch demografisch bedingte) Fachkräftemangel dar.

Nach oben

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang