Früherkennung & Vorsorge

Gesundheit von Männern

Die gesundheitlichen Risiken von Männern und Frauen sind unterschiedlich. Im Dezember 2014 hat das Robert Koch Institut, im Rahmen der Gesundheitsberichterstattung des Bundes, den Themenband "Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland" veröffentlicht. Hierin findet sich Wissenswertes rund um das Gesundheitsverhalten von Männern, zu besonderen Krankheitsrisiken und Umgebungsbedingungen im Lebensverlauf sowie Informationen zu männerspezifischer Prävention und Gesundheitsförderung.

Eine ganz wichtige Rolle kommt dabei der körperlichen Bewegung zu. Ausschlaggebend dafür, dass Männer körperliche Bewegung und Sport in ihren Alltag integrieren, sind passende und ansprechende Angebote in der Umgebung.

Zahlreiche Anregungen hierzu finden Männer in der Broschüre "Männer in Bewegung!" Die Broschüre wurde von der Deutschen Sporthochschule Köln unter Federführung von Herrn Prof. Dr. Froböse erarbeitet und aus Mitteln der Initiative  "IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" finanziert. Die in "Männer in Bewegung!" enthaltenen Sachinformationen und Praxisbeispiele sollen Männer in unterschiedlichen Lebensphasen und Lebenssituationen zu mehr körperlicher Bewegung motivieren und ihnen vor allem Spaß an der Bewegung vermitteln.

Informationen rund um das Thema Männergesundheit und spezielle gesundheitliche Risiken wie auch hilfreiche Tipps und Anregungen bietet das Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ein Newsletter mit Themen rund um die Männergesundheit kann auf der Seite abonniert werden.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit führt die BZgA regelmäßig Männergesundheitskongresse durch, die von Bedeutung für die Information, den Austausch und die Vernetzung von Akteuren sind. Am 14. April 2015 fand in Berlin unter dem Motto "Im Fokus: Psychische Gesundheit von Männern" der dritte Männergesundheitskongress statt. In Vorträgen und Workshops wurden die Risiken und Auswirkungen der vielfältigen psychischen Belastungssituationen von Männern in unterschiedlichen Lebenswelten vorgestellt und diskutiert. Daneben richtete sich der Blick auf die Chancen und Potenziale einer gesunden Lebensführung und die Gestaltung von männerspezifischen Präventions- und Gesundheitsförderungsangeboten.

Das Programm zum 3. Männergesundheitskongress, Downloads von Beiträgen und Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.

Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung war auch bereits der thematische Schwerpunkt des sechsten gemeinsamen Präventionskongresses des BMG und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG). Der Kongress fand am 28. Juni 2013 in Berlin unter dem Motto "Gesundheit von Männern und Frauen effektiv fördern – geschlechtsspezifische Prävention und Gesundheitsförderung" statt. Ziel dieses Kongresses war es, den Stellenwert von geschlechterspezifischen Vorgehensweisen in der Prävention und Gesundheitsförderung deutlich zu machen, geschlechterspezifische Präventionsansätze für Männer und Frauen in die Fläche zu bringen und neue Aktivitäten in diesem Feld anzuregen. In Übersichtsvorträgen und Themenworkshops (u. a. zu Bewegung, Suchtprävention, GKV und betrieblicher Gesundheitsförderung) wurden Herausforderungen benannt sowie geschlechtergerechte Vorgehensweisen in Prävention und Gesundheitsförderung näher beleuchtet und diskutiert.

Die Ergebnisse stehen als Tagungsdokumentation zum Download zur Verfügung. 

Nach oben

Unter dem Motto "Männergesundheit als Herausforderung für Prävention und Gesundheitsversorgung" veranstalteten das BMG und die BZgA den ersten Männergesundheitskongress in Berlin.

Bild 1 von 3: Unter dem Motto "Männergesundheit als Herausforderung für Prävention und Gesundheitsversorgung" veranstalteten das BMG und die BZgA den ersten Männergesundheitskongress in Berlin.

Quelle: BMG/Maschke

Zahlreiche Fachleute aus den Bereichen der Männergesundheit und Gesundheitsförderung diskutierten auf dem Kongress beispielsweise über geschlechtsspezifische Zugangswege oder das männliche Bewegungsverhalten.

Bild 2 von 3: Zahlreiche Fachleute aus den Bereichen der Männergesundheit und Gesundheitsförderung diskutierten auf dem Kongress beispielsweise über geschlechtsspezifische Zugangswege oder das männliche Bewegungsverhalten.

Quelle: BMG/Maschke

Seit einem Jahr informiert die Internetseite www.maennergesundheitsportal.de über aktuelle männerspezifische Gesundheitsthemen.

Bild 3 von 3: Seit einem Jahr informiert die Internetseite www.maennergesundheitsportal.de über aktuelle männerspezifische Gesundheitsthemen.

Quelle: BMG/Maschke

Bild vergrößern

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang