Gesundheitsgefahren

HIV/AIDS

Abgebildet ist eine rote Schleife – das Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Erkrankten.
Die rote Schleife – das Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Kranken.

AIDS ist die Abkürzung für den englischen Begriff "Acquired Immunodeficiency Syndrome" und bedeutet "Erworbenes Immunschwächesyndrom". Die Krankheit beruht auf den Auswirkungen einer Infektion mit dem menschlichen Immunschwäche-Virus (eng. Human Immunodeficiency Virus; HIV). AIDS wurde zum ersten Mal 1981 diagnostiziert. Das HI-Virus schädigt oder zerstört bestimmte Zellen der Immunabwehr und macht den Körper anfällig für Erkrankungen, die bei nicht infizierten Menschen in der Regel unproblematisch verlaufen. So erkranken AIDS-Kranke häufig an Lungenentzündungen und Pilzerkrankungen.

Die Ansteckung mit dem HI-Virus erfolgt am häufigsten über Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person. Ein weiterer Übertragungsweg ist die Ansteckung durch HIV-infiziertes Blut. Dies gilt insbesondere für den gemeinsamen Gebrauch von Spritzen und Spritzenzubehör unter Drogenabhängigen. Zur Vermeidung einer HIV-Übertragung bei der Anwendung von Blutprodukten werden in Deutschland die Spender sorgfältig ausgewählt und das gespendete Blut regelmäßig auf das HI-Virus getestet. Ebenso können Schwangerschaft, Geburt und Stillen bei HIV-positiven Müttern zu einer Ansteckung des Kindes führen. Durch medizinische Vorsichtsmaßnahmen lässt sich dieses Risiko jedoch sehr stark senken, wenn die HIV-Infektion der Mutter bekannt ist. Deshalb wird in der Schwangerschaftsvorsorge ein HIV-Test angeboten und empfohlen.

Ein HIV-Test wird auch dann empfohlen, wenn eine Risikosituation bestanden hat und eine HIV-Infektion nicht auszuschließen ist. Die heute verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten können bei einer rechtzeitigen HIV-Diagnose ihre größte Wirksamkeit entfalten und so den Ausbruch der Krankheit AIDS verzögern. Bis heute ist die Infektion mit HIV unheilbar und es gibt keine Impfung, die vor der Ansteckung mit dem HI-Virus oder vor AIDS schützt. Daher gilt auch heute noch: Die Vermeidung einer Ansteckung durch die Benutzung von Kondomen und sauberen Spritzen und Spritzutensilien sind die beste Vorbeugung gegen AIDS.

 

 

 

 

 

 

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang