Antibiotika-Resistenzen

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Antibiotika-Resistenzen

Von A wie Antiinfektiva bis V wie Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) - und was sich dahinter verbirgt

Antiinfektiva

Oberbegriff für Arzneimittel, die gegen Infektionskrankheiten wirken. Je nach Art des verursachenden Erregers unterscheidet man Antibiotika (gegen Bakterien), Virostatika (gegen Viren), Antimykotika (gegen Pilze) und Anthelminthika (gegen Würmer).

Nach oben

Antibiotika

Antibiotika sind Medikamente, die Bakterien abtöten oder deren Wachstum hemmen und so Infektionen bei Menschen und Tieren heilen können. Mit Antibiotika kann man bakterielle Infektionen behandeln, zum Beispiel Lungenentzündungen (beispielsweise durch Pneumokokken verursacht) oder Blutstrominfektionen (beispielsweise durch Staphylokokken verursacht). Nicht alle Antibiotika sind gegen alle Bakterien wirksam. Es gibt mehr als 15 verschiedene Klassen von Antibiotika, die sich in ihrer chemischen Struktur und damit in ihrer Wirksamkeit gegen verschiedene Bakterien unterscheiden.

Nach oben

Antibiotikaresistenz

Bakterien sind resistent gegen ein spezifisches Antibiotikum, wenn das Antibiotikum die Fähigkeit, diese Bakterien abzutöten oder deren Wachstum zu hemmen, verloren hat. Einige Bakterien sind natürlicherweise resistent gegen bestimmte Antibiotika (intrinsische Resistenz). Ein besonderes Problem ist die erworbene Resistenz, die durch genetische Veränderungen der Bakterien entsteht. In diesen Fällen kann ein Antibiotikum, das zunächst noch wirksam war, nicht mehr zur Therapie eingesetzt werden.

Nach oben

Antibiotikaverbrauch

Exzessiver und unangemessener Einsatz von Antibiotika beschleunigt das Auftreten und die Verbreitung von resistenten Bakterien. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit Blick auf den Antibiotikaverbrauch im unteren Drittel, zusammen mit den Niederlanden, Österreich und den skandinavischen Ländern. In der Spitzengruppe (Griechenland, Zypern, Frankreich, Italien, Belgien und Luxemburg) ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Antibiotika zum Teil mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland.

Nach oben

Antimikrobielle Therapie

Eine antimikrobielle Therapie erfolgt mittels Substanzen, die die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität von Mikroorganismen wie z.B. Bakterien oder Pilzen reduzieren, sie abtöten oder inaktivieren. Zu diesen Substanzen gehören u.a. die Antibiotika gegen Bakterien und die Antimykotika gegen Pilze.

Nach oben

Behandlung von Infektionen mit resistenten Erregern

Infektionen, die von resistenten Bakterien verursacht wurden, sind schwierig oder in seltenen Fällen nicht zu behandeln. Sie führen zu erhöhter Sterblichkeit, verlängerter Behandlungsdauer und höheren Behandlungskosten. Die Antibiotika, die normalerweise zur Behandlung eingesetzt werden, sind nicht mehr wirksam, so dass andere Antibiotika, sog. Reserveantibiotika, gewählt werden müssen. Durch die Verzögerung der für den Patienten richtigen Behandlung kann es zu schwerwiegenden Komplikationen bis hin zum Tod kommen.

Nach oben

ESBL-bildende gram-negative Bakterien

Vor mehr als 30 Jahren wurden die Antibiotika der Klasse der Cephalosporine der dritten Generation eingeführt. Inzwischen haben sich gegenüber diesen Antibiotika besonders problematische Resistenzen entwickelt, da die Erreger aufgrund einer Genveränderung die Fähigkeit erhielten, diverse Antibiotika-spaltende Enzyme mit erweitertem Wirkspektrum (Extended-Spectrum Beta-Lactamasen - ESBL) zu bilden. In den letzten Jahren haben nosokomiale Infektionen durch Darmbakterien wie Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae mit Resistenz gegenüber Cephalosporinen der dritten und der vierten Generation weltweit deutlich zugenommen.

Neben der Cephalosporinresistenz gewinnen Carbapenem-resistente gram-negative Erreger immer mehr an Bedeutung. Häufigste Ursache dieser Resistenz ist die Bildung von Carbapenem-spaltenden Enzymen, welche zumeist auch alle Antibiotika der Klasse der Penicilline und Cephalosporine spalten können. Infektionen mit diesen Erregern sind oft nur noch mit dem Antibiotikum Colistin erfolgreich behandelbar.

Nach oben

Krankenhausinfektion

"Krankenhausinfektion" ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für "nosokomiale Infektion".

Nach oben

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA)

Viele Krankenhausinfektionen werden durch Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Stämme – kurz MRSA genannt – verursacht. Staphylokokken sind häufig vorkommende Bakterien, die insbesondere die Haut und Schleimhäute besiedeln. Die Besonderheit von MRSA-Stämmen ist jedoch, dass sie gegen das Antibiotikum Methicillin resistent sind.

MRSA-Stämme traten erstmals vor 50 Jahren während der klinischen Erprobung des Antibiotikums Methicillin zunächst in England, in den nachfolgenden Jahrzehnten auch weltweit, auf. Bis in die 1990er Jahre waren davon nahezu ausschließlich Krankenhäuser betroffen. MRSA-Stämme wurden dort zunehmend zu einem Problem, da sie nicht nur gegen Methicillin und alle anderen Antibiotika in der Klasse der beta-Laktam-Antibiotika, der wichtigsten Antibiotikaklasse für die Behandlung von Staphylokokken-Infektionen, resistent sind sondern oft auch resistent gegen weitere Antibiotikaklassen geworden sind (Mehrfachresistenz).

Seit dem Auftreten von Infektionen mit MRSA auch außerhalb von Krankenhäusern Mitte der 1990ziger Jahre sowie bei Nutztieren seit 2005 wird zwischen den mit dem Krankenhaus assoziierten MRSA (hospital acquired, ha-MRSA), mit dem ambulanten Bereich assoziierten MRSA (community acquired, ca-MRSA) und mit der Tiermast assoziierten MRSA (livestock associated, la-MRSA) unterschieden. ha-MRSA können im Krankenhaus erworben werden und erst nach Entlassung als Besiedler oder Infektionserreger in Erscheinung treten. Für das Auftreten von ha-MRSA gibt es bekannte Risikofaktoren wie z.B. vorausgehende längere Krankenhausaufenthalte, Behandlung in Intensivpflegeeinheiten oder eine Antibiotikabehandlung. ca-MRSA treten unabhängig von diesen Risikofaktoren auf.

Nachdem der Anteil von MRSA an Staphylococcus aureus seit 2004 bei 20-21% lag, nimmt die MRSA-Rate seit 2011 ab und lag 2013 bei 12,8%. Im europäischen Vergleich entspricht dies dem unteren Durchschnittswert.

Nach oben

Multiresistente Erreger

Ein Krankheitserreger wird dann multiresistent genannt, wenn er gegen eine Vielzahl von Antibiotika oder sogar gegen alle Antibiotika widerstandsfähig ist. Das bedeutet, dass Infektionen mit diesen Erregern nur sehr schwer bis gar nicht behandelt werden können. Eine wachsende Anzahl der nosokomialen Infektionen wird durch resistente oder multiresistente Erreger verursacht. Siehe auch Einträge zu:

  • Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA)
  • Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE)
  • ESBL-bildende gram-negative Bakterien

Nach oben

Nosokomiale Infektion

Eine nosokomiale Infektion (umgangssprachlich auch "Krankenhausinfektion") ist eine Infektion, die in zeitlicher Nähe zu einer Krankenhausbehandlung oder einer ambulanten Behandlung steht. Vor allem für immungeschwächte Patienten besteht eine größere Gefahr, sich mit einem Krankenhauserreger zu infizieren und daran zu erkranken. Für ärztliches und pflegerisches Personal sowie für Besucher mit intakter Immunabwehr stellen die Krankenhauskeime gewöhnlich kein Risiko dar.

Nach oben

Reserveantibiotika

siehe Behandlung von Infektionen mit resistenten Erregern

Nach oben

Vancomycin-resistente Enterokokken

Enterokokken sind wichtige Erreger von nosokomialen Infektionen, insbesondere bei intensivmedizinisch betreuten Patienten. Risikopatienten sind oft schwer kranke, ältere Patienten mit einem geschwächten Immunsystem. Enterokokken weisen oft mehrfache Resistenzen, zum Teil Hochresistenzen gegen Antibiotika auf.

Nach oben

Broschüre zum Thema Deutsche Antibiotika Resistenzstrategie

Broschüre: DART 2020 - Antibiotika-Resistenzen bekämpfen zum Wohl von Mensch und Tier, Umfang: 32 Seiten, Stand: Mai 2015

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang