Meldungen 2015

Bürgerdialog mit Minister Hermann Gröhe

"Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist"

Am 27. und 28. Juli 2015 tauschte sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit jeweils rund 60 Bürgerinnen und Bürgern in Krefeld und Berlin über Gesundheit, Pflege und Gesundheitsförderung aus.

Bild 1 von 9: Am Montag, 27. Juli 2015 tauschte sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe...

Quelle: BMG/Misztal

Bild 2 von 9: ...mit Bürgerinnen und Bürgern in Krefeld...

Quelle: BMG/Misztal

Bild 3 von 9: ...über Gesundheit, Pflege und Gesundheitsförderung aus.

Quelle: BMG/Misztal

Bild 4 von 9:

Quelle: BMG/Misztal

Bild 5 von 9: Am Dienstag, 28. Juli 2015, fand in Berlin der zweite Bürgerdialog...

Quelle: BMG/Ruehmeier

Bild 6 von 9: mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe...

Quelle: BMG/Ruehmeier

Bild 7 von 9: ...und rund 60 Bürgerinnen und Bürgern statt.

Quelle: BMG/Ruehmeier

Bild 8 von 9:

Quelle: BMG/Ruehmeier

Bild 9 von 9: Die Künstlerin Sophia Halamoda fasste Ihre Eindrücke grafisch zusammen.

Quelle: BMG/Ruehmeier

Bild vergrößern

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Gesundheit zieht sich durch alle Lebensbereiche und wird von vielen Dingen des Lebens positiv oder negativ beeinflusst: von der Umwelt im Großen, von unseren Wohnbedingungen im Kleinen. Unsere Ernährung, unser Bewegungsverhalten und unser Lebensstil haben einen ganz entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit. Und nicht zuletzt haben unsere menschlichen Beziehungen und unsere Arbeitsbedingungen einen Einfluss auf unsere Gesundheit. Grund genug, diesem wichtigen Thema eigene Dialogveranstaltungen zu widmen. Für mich ist der Erfahrungsaustausch und Dialog wichtig. Das gehört zu meiner Vorstellung von einer repräsentativen Demokratie dazu. Der Dialog ist die Grundlage für die demokratische Meinungsbildung."

 

"Gut leben in Deutschland" – unter diesem Motto stehen die noch bis Oktober stattfindenden Bürgerdialoge der Bundesregierung. Der Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern soll konkrete Impulse setzen, um Politik künftig noch besser an ihren Bedürfnissen orientieren zu können. Für die Menschen in Deutschland ist ein effektives Gesundheitssystem wichtiger Bestandteil eines guten Lebens, das zeigten die ausgebuchten Bürgerdialoge am 27. Juli in Krefeld und am 28. Juli in Berlin mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Hier hatten die Bürgerinnen und Bürger zusammen mit dem Minister die Gelegenheit, in einem offenen Forum und ohne Zeitdruck über ihre Vorstellungen von einer guten Gesundheitspolitik zu sprechen.

In einem so genannten World-Café diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleinen Gruppen über die unterschiedlichsten Gesundheitsaspekte. Dabei deckten die Themen die komplette Lebensspanne des Menschen ab. Sie kreisten um die Frage "Was bedeutet für Sie Lebensqualität?". Die Antworten wurden von den Teilnehmern festgehalten. Mitarbeiter des BMG begleiteten und protokollierten die Diskussionen. Im Anschluss wurden die Ergebnisse der Gruppen vorgestellt und gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Gröhe diskutiert.

Schlüsselthemen Kommunikation und Pflege

Für die Beteiligten der beiden Bürgerdialoge zeichnet sich ein gutes Gesundheitssystem durch "mehr Partner und weniger Wettbewerber“ aus – das wurde schnell deutlich. Schlüsselbegriffe der Gespräche waren unter anderem die Zusammenarbeit und die Kommunikation in den Gesundheitsberufen. Für viele Bürgerinnen und Bürger ist hierfür "mehr Mannschaftsgeist im Gesundheitswesen, weniger Konflikt und mehr Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe im Sinne der Patientinnen und Patienten" nötig.

Ein zentrales Thema des Bürgerdialogs war der Bereich Pflege. Denn, so die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: "Angst vor dem Alter darf es nicht geben." Für die meisten der 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland bedeutet Lebensqualität, möglichst lange in der gewohnten Umgebung bleiben zu können. Dies erfordere nach Meinung des Bürgerdialogs "Verantwortung für die Gesundheit derer, die es alleine nicht schaffen." Die Pflegeversicherung spielt hierbei eine tragende Rolle. Sie unterstützt auf vielfältige Weise – von der Zahlung ambulanter Pflegekräfte bis hin zu Hilfen für pflegende Angehörige. Diese Unterstützung wurde mit dem Pflegestärkungsgesetz I ausgebaut: Seit dem 01. Januar 2015 erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen mehr Leistungen. Zugleich erhöht das neue Gesetz auch die Zahl der Betreuungskräfte in stationären Pflegeeinrichtungen.

Versorgung und Prävention

Ein weiteres Schwerpunktthema der Bürgerdialoge war die generelle Frage, wie das Gesundheitswesen aufgestellt sein muss, damit auch zukünftig im Krankheitsfall oder bei einem Unfall eine gute, flächendeckende medizinische Versorgung gewährleistet ist. Beispielsweise kam in den Gesprächen der Vorschlag auf, das Berufsbild Landarzt zu verbessern. Aktuelle Zahlen zeigen: Das deutsche Gesundheitssystem kann insgesamt zuversichtlich in die Zukunft blicken. So gibt es in Deutschland 357.252 berufstätige Ärztinnen und Ärzte, rund 977.000 Pflegekräfte, 1.996 Krankenhäuser und 104.018 Arztpraxen (Stand: 2013). Bei der Komplexität des umfangreichen und differenzierten deutschen Gesundheitssystems überraschte es nicht, dass die Bürgerinnen und Bürger den Wunsch nach einer Harmonisierung des Leistungssystems sowie nach mehr Transparenz äußerten und die Vorgänge rund um ihre Gesundheit besser erklärt bekommen möchten.

Auch das Thema Gesundheitsvorsorge reihte sich bei den Bürgerdialogen in diesen Kontext ein. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich darüber einig, dass Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, die alle angeht. Es herrschte eine mehrheitliche Übereinstimmung, dass die Digitalisierung des Gesundheitssystems unter Wahrung des Datenschutzes vorangebracht werden muss.

Arzt-Patienten-Verhältnis

Die Bürgerdialoge machten aber auch deutlich, dass den Beteiligten nicht nur eine gute Gesundheitsversorgung und entsprechende Leistungen wichtig sind. Ihnen geht es ebenso um ein gutes Arzt-Patienten-Verhältnis, bei dem es Zeit für vertrauliche Gespräche gibt. So waren viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Meinung: "Eine menschliche Begleitung ist besser als eine medikamentöse." Eng damit verknüpft war der allgemeine Wunsch, selbstbestimmt Entscheidungen über die eigene Gesundheit treffen zu können.

Dank an alle Beteiligten

Die Antworten der Teilnehmer und die Protokolle der Dialogsitzungen fließen in die Gesamtauswertung aller Bürgerdialoge ein. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in einen Bericht und ein Indikatoren-System zur Messung von Lebensqualität münden. Zudem soll ein Aktionsplan zur weiteren Steigerung der Lebensqualität in Deutschland erarbeitet werden.

Wir sagen "Vielen Dank" für die vielen interessanten Vorschläge, für das große Engagement und die guten Gespräche beim "Gut leben"-Bürgerdialog. Pflege und Gesundheit nehmen bei den Vorstellungen von einem guten Leben einen großen Raum ein und bewegen viele.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Ich nehme die Erfahrungen und Eindrücke aus den Gesprächen vor Ort, die Anregungen und Wünsche mit ins Ministerium. Sie sind wichtig für meine Arbeit. Es ist die Arbeit an einem guten, zuverlässigen Gesundheitssystem."

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang