2012-02

Fürsorge in der letzten Lebensphase: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr bei Einweihung eines Hospizes in Oświęcim (Polen)

Berlin, 21. Juni 2012

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und sein polnischer Amtskollege
Bartosz Arłukowicz haben heute in Oświęcim an der Einweihung eines Hospizes teilgenommen. Der Standort ist nahe dem ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: „Das Hospiz in Oświęcim ist ein Beispiel für gemeinsames Handeln.  Es ist  kein Mahnmal, kein Denkmal im üblichen Sinne. Es ist viel mehr. An dem Ort,  der zum Synonym für deutsche Verbrechen wurde,  ist mit dem Hospiz ein Zeichen für die Achtung vor dem Leben, für den würdigen Umgang mit Menschen auf ihrem letzten Lebensweg entstanden.“

Das Hospiz wurde unter finanzieller Beteiligung Deutschlands, Italiens, der Schweiz und Japans errichtet. Die Initiative zum Bau dieses Hauses geht auf den ehemaligen Auschwitz-Häftling August Kowalczyk zurück, der sich seit vielen Jahren für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschland einsetzt.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr legte an der Gedenkstätte des Hospizes in Oświęcim einen Kranz nieder.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr legte an der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Auschwitz I einen Kranz nieder.

Quelle: Tomasz Pielesz

Bild vergrößern

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang