Versicherte

Familienversicherte

Ehepartner und Kinder von Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung sind bei Erfüllung bestimmter Voraussetzungen beitragsfrei mitversichert. Den Ehepartnern gleichgestellt sind eingetragene Lebenspartner. Als Kinder gelten auch Stiefkinder und Enkel, die das Mitglied überwiegend unterhält, sowie Pflegekinder. Voraussetzungen für die beitragsfreie Mitversicherung dieser Familienangehörigen sind, dass sie

  • ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
  • nicht selbst Mitglied einer Krankenkasse sind,
  • nicht versicherungsfrei sind (unschädlich ist die Ausübung einer versicherungsfreien geringfügigen Beschäftigung),
  • nicht von der Versicherungspflicht befreit sind,
  • nicht hauptberuflich selbständig tätig sind und
  • kein Gesamteinkommen haben, dass die Grenze von 405 Euro (2015) bzw. 450 Euro bei einer geringfügigen Beschäftigung im Monat regelmäßig überschreitet.

Kinder sind grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres familienversichert. Eine Familienversicherung über diese die Altersgrenze hinaus ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich:  

Altersgrenzen:

  • Kinder sind über das 18. Lebensjahr hinaus bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres versichert, wenn sie nicht erwerbstätig sind. Befindet sich das Kind in einer Schul- oder Berufsausbildung, dann endet die Familienversicherung mit Vollendung des 25. Lebensjahres. Wurde die Schul- oder Berufsausbildung durch die Erfüllung einer gesetzlichen Dienstpflicht (Wehr- oder Zivildienst) des Kindes unterbrochen oder verzögert, besteht die Versicherung über das 25. Lebensjahr hinaus für den entsprechenden Zeitraum. Dies gilt auch bei einer Unterbrechung oder Verzögerung durch einen Freiwilligendienst (BFD oder FSJ bzw. FÖJ) oder den freiwilligen Wehrdienst, der ab dem 1. Juli 2011 aufgenommen wurde, für die Dauer von höchstens zwölf Monate.
  • Bei Kindern, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstande sind, sich selbst zu unterhalten, besteht die Familienversicherung ohne Altersgrenze fort. Wichtig ist, dass die Behinderung bereits während der Familienversicherung vor Erreichen der ansonsten maßgeblichen Altersgrenzen vorlag und von nicht absehbarer Dauer ist.

Besonderheiten bei privat versicherten Ehegatten

Die Familienversicherung eines Kindes ist ausgeschlossen, wenn der mit dem Kind verwandte Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner nicht gesetzlich versichert ist und sein regelmäßiges Gesamteinkommen die monatliche Versicherungspflichtgrenze übersteigt und regelmäßig höher ist als das des gesetzlich versicherten Ehegatten oder Lebenspartners.

Nach oben

Übersicht wichtiger Links

Fußleiste

© 2016 Bundesministerium für Gesundheit
Zum Seitenanfang